Faires Frühstück 2017

Wie kann das Bewusstsein der Schüler für Fairtrade erweitert werden, ohne dass es den Kindern gezwungen oder langweilig rübergebracht wird? Als AK Fairtrade am COG Unterschleißheim haben wir uns überlegt, was unsere Mitschüler so motiviert und sie gerne machen. Die Antwort war im Endeffekt simpel: Essen. Welcher Schüler versammelt sich nicht gerne am Anfang des Tages mit seiner Klasse in einer Runde zum Frühstücken, Ratschen und lässt im Hintergrund Musik laufen?


Fotos: Erik Strotbek (Fototeam)

Mit dem Projekt des Fairen Frühstücks, das seit drei Jahren erfolgreich an unserer Schule durchgeführt wird, erreichen wir die Schüler. Für das Frühstück soll jeder Einzelne ein faires Produkt mitnehmen, wie beispielsweise faire Bananen, faire Brotaufstriche oder fairen Orangensaft. Damit müssen sich die Kinder bewusst mit dem Thema beschäftigen, indem sie beim Einkaufen in den Supermärkten darauf achten, ob es das ausgesuchte Produkt auch in „fairer Form“ gibt. Viele der Schüler wohnen in der Nähe des FAIR-Handelshauses in Amperpettenbach und dadurch sind einige mehr oder weniger dazu „gezwungen“, dort einzukaufen und nicht in „normalen“ Supermärkten. Dabei entdecken sie die mittlerweile sehr große Vielfalt an fairen Produkten. Worum sich die Klassen nicht kümmern müssen, sind die Semmeln und Brezeln. Diese werden von uns bei einer regionalen Bio-Bäckerei, der Bäckerei Polz in Ampermoching, bestellt und am Morgen verteilt.

Urkunde

Der Hauptpunkt aber, um das Bewusstsein für Fairtrade zu bilden, ist ein kleiner Wettbewerb, den wir währenddessen noch organisieren. Der erste Teil besteht darin, dass wir während des Frühstücks durch die Klassen gehen und das Ambiente, die Dekoration und die Menge und Vielfalt ihrer fairen Produkte beurteilen. Auf jede Kategorie kann höchstens 5 Punkte vergeben werden. Um die volle Punktzahl zum Beispiel auf die Dekoration zu bekommen, muss das Klassenzimmer dem Thema entsprechend geschmückt und hergerichtet sein, wobei die Klassen sich immer viel Mühe machen mit den passenden Tafelbildern und Postern oder dem Zusammenstellen der mitgebrachten Lebensmittel in Form des Fairtrade-Siegels. Der zweite Teil unseres Wettbewerbs basiert darauf, dass jede Klasse Poster, Videos oder Fotos abgibt, auf die man auch nochmals bis zu 5 Punkte bekommen kann. Bei diesem Teil toben sich vor allem die jüngeren Klassen in ihrer Kreativität aus und jedes Jahr haben die Schüler neue unglaubliche Ideen. Es wird eine Bandbreite an „Arbeiten“ abgegeben, die von klassischen Postern bis hin zu selbst aufgenommenen und geschnittenen Videos reicht. Die drei Klassen mit den meisten Punkten belegen die ersten drei Plätze und bekommen einen Preis. Die Klasse, die den ersten Platz erreicht haben, bekommt eine Runde „Ben and Jerry´s“-Eis, für die zweiten und dritten Sieger werden Schokoriegel bzw. Schokoladentafeln als Preise ausgegeben.

Das Faire Frühstück gehört zu den Hauptaktionen unseres AKs und ist sehr beliebt bei den Schülern. An diesem Tag dürfen sich die Schüler kreativ ausleben, sie verbinden ein schönes Gefühl mit Fairtrade und sie bilden ihr Bewusstsein dafür weiter aus.

Lea Kossian (Q12)